Life Balance Bonus PLUS

Bonus PLUS

 

Das Life Balance Depot BONUS PLUS

Ehre, wem Ehre gebührt!

 

Verdiente Fach- und Führungskräfte, die Gruppe der unverzichtbaren Leistungsträger, sind das wahre „Human Capital“ des Unternehmens, das den Unternehmenserfolg nachhaltig und entscheidend beeinflusst. Dies zwingt zu einer fundamentalen Neuorientierung!

Das Modul „Life Balance Depot BONUS PLUS“ speist sich dabei aus erzielten Bruttogewinnen im Unternehmen und stellt so jede einzeln erbrachte Leistung eines Mitarbeiters in eine messbare Relation zum Gesamterfolg des Unternehmens.
 
Im großen Unterschied oder auch in Ergänzung zu bisher praktizierten Bonussystemen, die erbrachte Leistungen sofort belohnen, soll mit dem Modul „Life Balance Depot BONUS PLUS“ vor allem auch eine Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen erreicht werden. Indem die Verfügbarkeit der darin zugesagten Leistung an Bedingungen geknüpft wird.

Diese Bedingungen können in vielfältigster Weise „strukturiert“ werden, so dass sie den Mitarbeiter optimal dazu anhalten, die gewünschte Leistung auch tatsächlich zu erbringen. Beispielsweise erhält der Mitarbeiter die Summe X zur Verfügung, wenn er

(bei zeitlicher Bindung) z.B. weitere 5, 6 oder mehr Jahre im Unternehmer verbleibt oder

(bei projektbezogener Bindung) z.B. eine Projektphase abgeschlossen hat.

Möglich ist aber auch eine stufenweise Leistung: Beispielsweise 30 % der Leistung nach 3 Jahren, 40 % nach 4 Jahren usw.

Die Kapitalreserven, die sich bis zum Leistungszeitpunkt mittels der in der Bilanz auszuweisenden Erfüllungsrückstellungen (§ 249 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1 HGB) bilden, bleiben dem Unternehmen lange Zeit für vielfältige andere betriebliche Verwendungen erhalten. 

Verlassen Fach- oder Führungskräfte das Unternehmen dann aber vorzeitig, bevor sie die vereinbarte Bedingung erfüllt haben, so nehmen sie die für sie in dieses Modul eingezahlten Beträge nicht mehr automatisch mit. Denn es soll damit ja gerade eine stärkere Leistungsbereitschaft und Bindung des Mitarbeiters an das Unternehmen erzielt werden, wie sie beispielsweise die betriebliche Altersversorgung längst nicht mehr ermöglicht.

Die bei einem vorzeitigen Ausscheiden verfallenden Ansprüche geben dem Unternehmen dann weiteren finanziellen Gestaltungsspielraum bei der Gewinnung und Ausbildung neuer Fach- und Führungskräfte, ob von innen oder von außen.